Mittwoch, 12. Oktober 2011

... ich wollt ich wär ein huhn ...



und heute gibt's mal ein rezept. ihr solltet es unbedingt einmal ausprobieren, es ist köstlich und es müssen auch nicht unbedingt VIERZIG KNOBLAUCHZEHEN sein - so wie es laut kochbuch die französische tradition verlangt ... allerdings, ich nehme ja meist auch mehr, als im rezept veranschlagt ist ... mit frischem baguette und einem trocken weisswein dazu ist es einfach ein gedicht. ach ja: und unbedingt frische knoblauchknollen nehmen (für noch mehr gedicht).  wer wollte da kein huhn sein ...


knuspriges knoblauchhähnchen


biggi.deluxe.fotografie



zutaten für vier personen

1 maishähnchen (ca. 1,4 kg)
5 esslöffel olivenöl
salz und pfeffer
4 knoblauchzehen
2 knoblauchknollen
1 bio-zitrone
4 zweige thymian
1 zweig rosmarin
1 stängel lavendel
1 frisches lorbeerblatt
200 ml trockener weisswein
1 esslöffel honig


zubereitungszeit: 30 minuten + 1 stunde braten





biggi.deluxe.fotografie



den backofen auf 200 grad vorheizen (umluft 180 grad). das hähnchen innen und außen waschen und trockentupfen. mit etwa 2 esslöffeln öl einpinseln und mit salz und pfeffer bestreuen. die 4 knoblauchzehen schälen und in feine scheiben schneiden. zitrone heiß waschen und abtrocknen, eine hälfte in scheiben schneiden. kräuter waschen und trockenschütteln, mit den stielen grob zerschneiden, mit den zitronen- und den knoblauchscheiben mischen und in den bauch des hähnchens stopfen (warum muss ich hier nur immer an mr. bean denken?).

das hähnchen seitlich ein eine ofenfeste form legen, im ofen (mitte) 20 minuten braten. dann die ganzen knoblauchknollen waschen und quer halbieren. das hähnchen auf die andere seite drehen, die knoblauchknollen mit den schnittflächen nach oben danebenlegen. mit wenig olivenöl beträufeln und salzen. alles noch einmal 20 minuten braten.




biggi.deluxe.fotografie




das hähnchen auf den rücken drehen, den wein angießen (wie auch bei biolek trinken wir hier gerne schon einmal ein gläschen als kostprobe).  restliche zitronenhälfte auspressen und den saft mit restlichem öl und honig gut verrühren. das hähnchen damit einpinseln und noch einmal 20 minuten braten, bis es schön braun ist (ich schalte gegen garzeitende den backofengrill dazu).

das hähnchen in stücke schneiden und mit dem knoblauch auf einer platte anrichten. jeder bekommt seine knoblauchälfte mit auf den teller - das fruchfleisch lässt sich leicht aus den schalen lösen und schmeckt auf geröstetem brot oder direkt mit dem hühnerfleisch. dazu gibt's außerdem noch einen bunt gemischten salat ... und natürlich den restlichen weißwein (oder auch noch ein schlückchen mehr ...).





biggi.deluxe.fotografie


gerne hätte ich hier ja noch ein paar mehr fotos vom köstlichen knoblauchhuhn präsentiert. aber ich muss mir da noch eine günstige strategie zurechtlegen ... als die familie am tisch saß und das verführerisch duftende hähnchen endlich aus dem ofen kam, war an ein wenig contenance nicht mehr zu denken. als der herr im haus mit bratenmesser und fleischgabel bewaffnet dem knusprigen teil zu leibe rücken wollte, wurde mein einwand "moment, ich muss das doch jetzt erst noch einmal fotografieren" mit lautstarkem protest zurückgewiesen (o-ton sohn: "mama, du musst doch jetzt nicht unser ganzes leben ins netz stellen ..."). na ja, und da das hähnchen ja schließlich in harmonischem ambiente verzehrt werden sollte (dies hatten hähnchen & familie verdient), ist das ergebnis nur kurz dokumentiert. ein grund mehr, es einmal selbst auszuprobieren - vielleicht ja am nächsten wochenende ...


... bon appetit ...







grundrezept aus dem GU-kochbuch "french basics" von cornelia schinharl & sebstian dickhaut



Kommentare:

  1. es duftet bis hier.mhhhhh...kennst Du das Piepei Chantalle, das singt im Eier-Kochtopf genau nach 6 Minuten:
    "Ich wollt ich wär ein Huhn...."
    Das Rezept gönne ich mir auch mal, Danke.
    LG
    Sabine
    PS: wegen dem Armband schreib ich Dich nochmal an.
    Ich mache es für Dich.

    AntwortenLöschen
  2. ahhhh, das ist ja sooo lieb - ich freue mich schon jetzt ganz doll, vielen dank (und bloß nicht vorher den freundinnen zeigen) ... nein, "chantalle" kenne ich noch nicht ... hört sich zum piepen an ;) bis bald, birgit

    AntwortenLöschen
  3. ooooooooohhhhhhhhhh so tolle bilder - und zitronenhuhn lieeeeeebe ich auch. Ihc komm jetzt öfter (ich weiß, sagte ich schon mal ;)

    ♥R.

    AntwortenLöschen