Mittwoch, 28. Dezember 2011

... keine scheu vor großen braten ...


ihr lieben ... ich hoffe, ihr hattet himmlische weihnachtstage ... nun ja, obwohl ich immer noch unter einem leichten übersättigungsgefühl leide, möchte ich euch trotzdem auf gar keinen fall mein "heiligabendbratenrezept" vorenthalten ... aber: wenn ihr auch noch dieses gewisse völlegefühl im bauch verspürt ... dann schnell wegklicken und in den nächsten tagen wiederkommen ... immer habe ich diejenigen bewundert, die zu einer feier einen duftenden, knusprigen und wohlschmeckenden braten aus dem ofen gezaubert haben ... ich habe es mir nie selber zugetraut ... bis ich dann in einem kochheft aus der serie "brigitte - cookie ... kochen macht spaß" dieses köstliche und doch so einfache exemplar entdeckt habe. leider gibt es diese heftreihe schon lange nicht mehr, aber der braten ... der kommt zur freude der gäste nicht nur zu weihnachten auf den tisch ...





zutaten für 8 portionen 

150 g weißbrot vom vortag
4 - 5 knoblauchzehen
3 esslöffel butter
etwa 150 g schlagsahne
4 esslöffel dijon-senf
1 teelöffel brauner zucker
frisch gemahlener pfeffer
etwa 2 kg schweinerücken
je 4 rote und gelbe paprikaschoten
100 g ajvar (paprikapaste aus dem glas)
50 g pesto
salz







nach anfänglicher skepsis benutze ich jetzt ganz begeistert mein bratenthermometer. das funktioniert perfekt und nimmt noch ein wenig von der scheu vor einem großen braten ... im ursprünglichen rezept ist übrigens kein frischer schweinerücken sondern ein kasselerrücken verwendet worden. das schmeckt auch sehr gut, ihr spart euch bei der zubereitung dann das anbraten und die garzeit reduziert sich auf jeweils 30 minuten. und falls ihr noch überlegt, womit ihr euch und eure gäste am silvesterabend kulinarisch verwöhnen könnt:

... keine angst ... traut euch ... ran an den braten ...


... aber: ob mit oder ohne braten ... 


ich wünsche euch einen guten rutsch


... und ...






biggi

Kommentare:

  1. Liebe Biggi

    Via Sabine von Wunderzeit bin ich in Deinen Blog geflattert. Das erste, was ich sehe, ist ein Braten (lecker) und stelle dann fest, dass hier jemand wohnt, der Erich Fried mag. Das sind zwei Gründe, hier regelmässig mitzulesen :-)

    Lieben Gruss von der Wilden Henne

    AntwortenLöschen
  2. Der Braten sieht ja super lecker aus, ich bin mir sicher er hat auch so geschmeckt.

    AntwortenLöschen
  3. Mhm!! Der Braten sieht aber lecker aus!

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen