Samstag, 3. Dezember 2011

... namasté ...







heute möchte ich euch ein wenig in meine "yoga-welt" entführen und in euch vielleicht einen kleinen, neugierigen funken entzünden ... denn yoga ist für mich so etwas wie eine bedienungsanleitung zum glücklichsein ... gerade jetzt, wo es draußen noch schneller und lauter ist, wo die gedankenmaschine überhaupt nicht mehr zum stillstand kommen mag, ist dieser rückzug nach innen für mich der rettende "reset-knopf". einfach einmal alles zur ruhe bringen, ordnen und sortieren, um dann "völlig aufgeräumt" wieder neu starten zu können. 

schon so oft habe ich zu beginn meiner yoga-stunde gedacht: "oh weia, wie soll ich nur zur ruhe kommen ... auf nichts kann ich mich konzentrieren ... das ist heute sinnlos" und dann, von minute zu minute, fällt die spannung ab, die gedanken kommen und gehen und ich kann mich schließlich doch voll und ganz fallen lassen. es gelingt mir auch immer besser ... eigentlich, denn es gab durchaus schon nicht bewältigte herausforderungen wie ein  heftiges sommer-unwetter, bei dem ich mitten in den atemübungen pranayama fast fluchtartig die übungsstunde verlassen habe um nach hause zu eilen ... die gedanken an den noch aufgespannten, neuen sonnenschirm im garten und den allein zu hause gelassenen hund, der nichts mehr fürchtet als gewitter und silvesterknaller, waren wie ein unwetter in mir selbst.

und wenn ich zu hause übe, dann kommt gerne wahlweise der sohn oder der herr im haus dazu und will sich "nur mal zurückmelden" oder "nur mal fragen, was es zum essen gibt" ... mein mann "stört" überhaupt gerne in der tiefenentspannung shavasana, so dass er sicherlich die heimliche überzeugung hegt, ich "liege eh nur rum" ... der sohn stört mittlerweile nur noch selten, denn die für ihn "komische musik" (könnt ihr selbst hören, wenn ihr jetzt schon unten klickt ...)  und die schwaden von räucherstäbchenaroma lassen ihn mittlerweile bereits beim betreten des hauses erkennen "besser nicht stören ... mutti macht yoga" ... nur william, der hund, liegt völlig entspannt neben meiner yogamatte und liebt im besonderen die übung adho mukha shvanasana (zu deutsch: der herabschauende hund) ...






sorry, ich bin schon wieder einmal leicht abgeschweift, dabei wollte ich heute gar nicht so viel "drumherum" schreiben ... weil das mit der davoneilenden zeit ist ja wirklich so eine arge sache ... und weil so eine klassische hatha-yoga-stunde ja auch immerhin eineinhalb stunden dauert, möchte ich euch hier für zu hause einige yoga-dvd's empfehlen, mit denen ganz bestimmt jeder von euch ein "kurzprogramm" in seinen alltag integrieren und erste einblicke in die bedienungsanleitung bekommen kann ...  keine faulen ausreden mehr, von wegen "keine zeit" und überhaupt ...






eine dvd von ursula karven "yoga everyday" kann ich euch ganz besonders ans herz legen ... auf dieser dvd findet ihr sieben tägliche übungssequenzen - jede nicht länger als fünfzehn minuten und jede der sieben sequenzen widmet sich einem bestimmten körperbereich. so gibt es zum beispiel "herzöffnende haltungen" für flexibilität und ein starkes immunsystem ... "balancehaltungen" für innere und äußere balance und "regenerative haltungen" zur entspannung, entschleunigung und revitalisierung. so werden innerhalb einer woche alle körperbereiche gekräftigt und gedehnt. dabei wird eure muskulatur aufgebaut und der belastende stress abgebaut. rückenschmerzen werden gelindert und ihr werdet ein bewusstsein für die dinge entwickeln die euch gut tun oder nicht ...

auch von ursula karven ist die dvd "yoga del mar" eine wundervolle verbindung von power yoga, musik und dem meer. alleine die kulisse für die yogaübungen ist spektakulär ... man sieht das meer, man hört die wellen, man erlebt den sonnenauf- und untergang ... und dann noch der soundtrack, unter anderem mit der stimme von rea garvey ... schmilz ... (ich habe mir daher gleich die bonus-ausgabe mit extra-cd zugelegt) ... aber nicht vergessen: es geht eigentlich um yoga ... 

sehr gut gefällt mir auch die dvd "power yoga" nach bryan kest, star-trainer aus los angeles,  aus der "brigitte-fitness-serie". auch mit einsteiger- und aufbauprogramm und erläuterung der wichtigsten asanas ... mir gefällt hier die "düstere loft-atmosphäre" ganz besonders gut (fast so als hätte anna-malin von "helt enkelt" die location ausgesucht ...).






natürlich ersetzt keine dvd und auch kein buch eine gute yoga-schule, wo ihr euch mit eurem yoga-lehrer und den anderen "schülern" austauschen könnt ... aber mir hat es am anfang sehr geholfen, die übungen einfach immer wieder anschauen zu können, bis ich es verinnerlicht hatte. und mittlerweile schaue ich gar nicht mehr hin und fließe mit der entspannenden musik und den anleitungen dahin ... es gibt immer ein passendes programm für jede stimmung und jeden zeitrahmen ... und einmal in der woche gönne ich mir meine "yogi-lounge" und genieße dort eineinhalbstunden hatha-yoga ... es ist sooo wunderbar dort und ich schwöre euch: das wohlgefühl hinterher ist unvergleichlich ... und natürlich auch, wenn ihr keine "yogi-lounge" in der nähe habt:

... macht euch auf den weg ...












Kommentare:

  1. Hallo Birgit,
    heute kann ich Deinen Post erst ansehen...blogger spinnt..??? Also, das nehme ich mir mal für das Neue Jahr vor...freu.Buch werde ich mir schon mal besorgen.
    Gaaaaaaaaaaaaanz schöne Foto`s.
    Hab eine schöne Zeit.
    LG
    Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Ich hab es mal mit Yoga versucht, ist aber nicht meins. Genausowenig wie Tai Chi, das hab ich nämlich auch schon ausprobiert. Ich brauche Power, wenn ich Sport mache, und nur dazu brauch ich das. Entspannen kann ich nämlich normalerweise von jetzt auf gleich, dauert keine Minute. In schwereren Fällen nehm ich noch ein Buch dazu und ne Tasse Kaffee (oder Kakao oder Tee, ganz nach Stimmung. Im Sommer was kaltes *gg*); in ganz schweren Fällen lieg ich dabei noch in der Wanne. :o)

    Aber vielleicht probier ich es irgendwann nochmal mit Yoga...

    lg, Christina!!

    AntwortenLöschen