Mittwoch, 19. September 2012

... life is a mixtape ...


als ich ein junges mädchen war, besaß ich einen kassettenrekorder ... das modell hieß "poppy" ... ich hatte ein kleines herz und den namen von albert hammond eingraviert. albert hammond hat damals "it never rains in southern california" gesungen und ich war vermutlich ein klein wenig in ihn verliebt. an das lied kann ich mich noch erinnern, an albert hammond eher weniger ... 




umso mehr jedoch an meinen kleinen "poppy" ... denn seit der zeit mit "poppy" liebe ich es, mir je nach stimmungslage meine ganz eigenen mixtapes zusammenzustellen. als ich noch ein junges mädchen war, habe ich mit dem überspielkabel vor dem radio gesessen und gewartet, bis endlich in mal sandocks "discothek im wdr" die titel kamen, die ich auf meiner kassette verewigen wollte. oder ich habe das mikrofon vor dem fernsehgerät aufgestellt und auf meine lieblingskünstler in ilja richters "disco" gewartet ... und gehofft, dass nicht unnötigerweise ein familienmitglied im heimischen wohnzimmer aufgekreuzt und in die aufnahme gequatscht hat ... dann hörte man nach der zweiten strophe von "the air that i breathe" der hollies plötzlich die kleine schwester quengeln: "ich will aber dick & doof gucken" ... oder die mutter rief bestimmend beim refrain von "bye bye baby" der bay city rollers: "essen ist fertig" ... heute würde man daraus dann vermutlich einen hippen remix basteln ... aber damals ...




und als ich dann ein wenig älter wurde und nicht mehr nur für albert hammond schwärmte, habe ich so manchem star meines herzens mit meinem mixtape eine musikalische liebeserklärung überreichen können. das ende fanden dann sowohl schwärmerei als auch mixtape leider meistens in einer art "bandsalat" ... denn den gibt es schließlich auch im wahren leben ... aber die musik in der erinnerung überdauert schurken wie den gemeinen bandsalat oder den hinterhältigen cd-fraß. das ist übrigens der, der im cd-player sitzt und die mit einem liebevoll gestalteten cd-label versehene cd nicht wieder ausspucken will. nach mehreren unangenehmen vorfällen dieser art und der belehrung, dass cd-klebeetiketten auch keinen hohen temperaturen in cd-abspielgeräten ausgesetzt werden dürfen, (ich frage mich, wofür man sie dann überhaupt benutzen darf ...) stelle ich in der gegenwart eher mixtapes mit meinem computer-musikprogramm zusammen. aber auch dort verschwindet meine musik manchmal spurlos, so dass solch heissgeliebte compilations mit wohlklingenden namen wie "bittersweet symphonies" dort nur noch als leere ordner existieren ... hier vermute ich einen heimtückischen virus in der gestalt eines pac-man-männchens ...




nur die gemischten schachteln mit der erinnerung an die musik meines lebens sind noch ohne nennbare verluste gefüllt. und wenn mir danach ist, dann suche ich mir eine schachtel aus, krame vielleicht "funkytown" von lipps. inc. heraus und stehe plötzlich wieder tanzend und singend mit der haarbürste in der hand vor der frisierkommode meiner mutter ... es war die mit dem großen, ausklappbaren spiegel ... greife vielleicht in die schachtel 1979 nach dem "nice mover" von gina x performance und stehe plötzlich mit meiner freundin claudia im "gasradl", einer rustikalen dorfdiskothek am ammersee ... ich trage eine coole schwarzweiss-gemusterte harlekinhose und schwarz geschminkte lippen ... wir fühlen uns cool und die welt gehört uns ... ich finde in dieser schachtel auch patti smith wieder, ich tanze zu "frederick" im wohnzimmer meiner eltern, dufte nach patchouli-öl, trinke kirschtee aus meinem getöpferten teeservice und klebe "atomkraft-nein-danke" aufkleber in mein tagebuch ... ich finde billy idol mit "rebel yell",  chris isaak mit "wicked game" und r.e.m. mit "leave" ...

kein gemeiner bandsalat, kein hinterhältiger cd-fraß und keine heimtückischen viren können meinen schachteln schaden zufügen. und doch befällt mich manchmal die vage sorge, schaden könnte durch den schleichenden zahn der zeit drohen, der die erinnerung mit seinen schwarzen flecken übergießt - denn: without music life would be a mistake ... aber:


... frankie says: RELAX ...

biggi



all images via pinterest

Kommentare:

  1. ... und wieder mal hast du mich mit in die vergangenheit genommen - wehmütige gedanken an bandsalat, mit dem finger das band wieder aufdrehen - und immer spulen spulen spulen bis man die stelle gefunden hat, die man wieder und wieder hören möchte... nach dem bandsalat mit ein wenig oder mehr knistern (relax)

    abba lässt grüßen mit "thank you for the music" -
    kirsten

    ach übrigens - meiner war ein itt schaub-lorenz in holz-optik - wow

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... und dann dieses gruselige geraeusch, wenn sich der bandsalat ankuendigte. .. ach ja, mein poppy war von philipps ;-) ...

      Löschen
  2. ... also hier muss jetzt aber die kleine Schwester mal vehement wiedersprechen, denn in Wirklichkeit wollte sie nie Dock & Doof gucken. Denn schließlich hat die große Schwester namens Biggi Deluxe ihr immer erzählt, dass Stan & Ollie böse sind und im Fernseher wohnen. Unverschämt. Von daher ist auf den Kassetten wohl eher lautes Geknatsche der Kleinen zu hören :-) ...

    ... und mein erster Kassettenrekorder war ein Grundig CR455. Ich glaube ein Erbstück vom Oppa. Hiermit haben wir dann immer heimnlich die Gespräche sämtlicher Familienmitglieder und deren Besuchern aufgenommen. Schade, dass diese Kassetten heutzutage nicht mehr existieren. Sie wurden bestimmt im Teeniealter mit den samstäglichen Aufnahmen der TOP100 bei BFBS überspielt. Da gab es unter anderem "Could it be I'm Falling in Love" von "David Grant & Jaki Graham". Ach war das toll!

    Vielleicht sollte man mal alte Kassetten untereinander "leihweise" tauschen :-)

    Viele liebe Grüße,
    von der schreckhaften Kleinen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. haha ... wusste ich, dass die kleine schwester darauf hinweisen musste ... und am besten waren immer die gespraeche von tante gertrud und onkel butze die wir mit mikrofon "illegal" mitgeschnitten haben ... aber an das grundig cr 455 geraet kann ich mich nicht mehr erinnern ... darueber muessen wir uns mal unterhalten ... ich habe ja auch noch casablanca-kassetten ... ma quale idea ...

      Löschen
  3. Hallo Biggi....
    Mixtapes, ja die kenn ich auch noch, obwohl ich ja ein bisschen jüngeren Jahrgangs bin...ich habe ja meine glückliche Kindheit in den 80ern gehabt. Ich habe damals mit meinem Kassettenrecorder immer "Mittschnitte" von der Schlagerralley auf WDR1 gemacht (hat etwas gedauert bis ich kapiert habe, das es eine Musik- und keine Autosendung ist...). Naja, eher mit dem Kassettenrecorder meiner Eltern, bei meinem musste ich nämlich das eingebaute Micro vor die Lautsprecher des Radios halten...äh, ja, Du kannst dir die dolle Qualität vorstellen... *ggggg*

    Aber auch ich mache bis heute gerne Mixtapes, bzw. mittlerweile Mixlisten.
    lg, Christina

    AntwortenLöschen
  4. ... haha, ja die qualität war beizeiten wirklich sehr "grottig" ... bei der "schlagerralley" da stelle ich mir jetzt auch singende musikanten (florian silbereisen läßt grüßen) in schicken oldtimern vor, die durch idyllische berglandschaften cruisen ...

    und mixtapes können wir uns ja jetzt auch bei "pinterest" zusammenstellen ... zumindest welche fürs auge ;)))

    LET IT ROCK ...

    AntwortenLöschen